Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

28. August 2013

Bundespolitik
Anti-Terror-Gesetze: Evaluations-Kommission war eine Alibi-Veranstaltung

Thomas Oppermann | Foto: Gerrit Sievert
Thomas Oppermann | Foto: Gerrit Sievert

Die Regierungskommission zur Bewertung der Anti-Terror-Gesetze diene Schwarz-Gelb lediglich dazu, die gegenseitige Blockade der Koalitionspartner zu verdecken, kritisiert Thomas Oppermann. „Die Bundesregierung will mit der späten Vorlage des Berichts sicherstellen, dass sie nichts mehr umsetzen muss.“

Oppermann sagte weiterhin: „Die Kommission war eine Alibi-Veranstaltung. Sie soll die gegenseitige Blockade der Koalitionspartner verdecken. Aufgrund des Dauerstreits zwischen Frau Leutheusser-Schnarrenberger und Herrn Friedrich hat die Koalition in dieser Legislaturperiode im Bereich der Inneren Sicherheit nichts erreicht.

Die rund 50 Vorschläge wird die schwarz-gelbe Regierung niemals umsetzen. Die schon im Koalitionsvertrag vereinbarte Evaluation kommt erst 25 Tage vor der Wahl. Das ist Wahlkampfklamauk. Die Bundesregierung will mit der späten Vorlage des Berichts sicherstellen, dass sie nichts mehr umsetzen muss.

Richtig ist der Kern der Empfehlungen der Kommission: Die Sicherheitsgesetze müssen rechtsstaatlich besser abgesichert werden. Dazu konnte sich die schwarz-gelbe Bundesregierung in dieser Legislaturperiode aber nicht durchringen.“

Links

Steffen Voß

Arbeitet als Online-/Social-Media-Referent bei der SPD Schleswig-Holstein und ist hier als Mitglied des Arbeitskreises Digitale Gesellschaft der SPD Schleswig-Holstein als ehrenamtlicher Admin erreichbar. Alle Meinungsäußerungen sind privat.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle PlusFlickr

Schlagwörter: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.