Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

4. Juni 2014

Wirtschaft
Amazon darf Marktmacht gegen Verlage nicht ausspielen

Thorsten Schäfer-Gümbel
Thorsten Schäfer-Gümbel | Foto: Susie Knoll

„Amazon darf seine Marktmacht gegenüber den Buchverlagen nicht ausspielen. Es ist völlig untragbar, dass das Unternehmen offenbar durch Tricks und Kniffe den Verkauf bestimmter Bücher behindert, wenn die Verlage nicht kooperieren,“ erklärt der stellvertretende SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, hatte zuvor angekündigt, wegen eines möglichen Machtmissbrauchs von Amazon gegenüber einzelnen Verlagen das Kartellamt anzurufen.

Thorsten Schäfer-Gümbel sagte: „Das Buch ist eines unserer wichtigsten Kulturgüter. Wenn der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, sagt, wer bei Amazon nicht gelistet sei, existiere nicht, muss das wachrütteln. Es kann nicht sein, dass ein einzelner Buchversender darüber entscheiden kann, ob ein Autor oder ein Buch Erfolgschancen hat oder nicht.

Hier muss in der Tat das Kartellamt prüfen, ob Amazon seine Marktmacht missbraucht. Amazon fällt immer wieder durch inakzeptable Geschäftsgebaren auf, ob gegenüber den eigenen Mitarbeitern, bei Arbeitsbedingungen und Niedriglohn oder als Steuervermeider. Daher muss Amazon in seine Grenzen gewiesen werden.

Steffen Voß

Arbeitet als Online-/Social-Media-Referent bei der SPD Schleswig-Holstein und ist hier als Mitglied des Arbeitskreises Digitale Gesellschaft der SPD Schleswig-Holstein als ehrenamtlicher Admin erreichbar. Alle Meinungsäußerungen sind privat.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle PlusFlickr

Schlagwörter: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.