Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

18. November 2014

Wirtschaft
Neue Gründerkultur in Deutschland notwendig

Christian Flisek
Christian Flisek auf der re:publica 2014 / CC-BY-SA

Die Grün­dungs­zah­len sind rück­läu­fig. Des­halb brau­chen wir in Deutsch­land mehr Men­schen, die Lust auf Selb­stän­dig­keit haben und die mit Begeis­te­rung ein eige­nes Unter­neh­men grün­den wol­len, meint Chris­ti­an Fli­sek, Beauf­trag­ter für Exis­tenz­grün­dung der SPD‐​Bundestagsfraktion. Die Grün­der­wo­che Deutsch­land 2014, die vom 17. bis 23. Novem­ber vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie in enger Koope­ra­ti­on mit der Glo­bal Entre­pre­neurship Week (GEW) auch in mehr als 140 Län­dern ver­an­stal­tet wird, ist eine gute Gele­gen­heit für jun­ge Men­schen, sich mit der Selb­stän­dig­keit inten­siv aus­ein­an­der zu set­zen, sich zu infor­mie­ren und eine neue Lebens­per­spek­ti­ve für sich zu ent­de­cken.

Chris­ti­an Fli­sek sag­te: „Wir brau­chen in Deutsch­land mehr Men­schen, die Lust auf Selb­stän­dig­keit haben und die mit Begeis­te­rung ein eige­nes Unter­neh­men grün­den wol­len. Vor allem brau­chen wir auch mehr Frau­en, die den Mut haben, sich selb­stän­dig zu machen. Des­we­gen ste­hen Grün­de­rin­nen auch im Mit­tel­punkt der dies­jäh­ri­gen Grün­der­wo­che Deutsch­land. Im inter­na­tio­na­len Ver­gleich hinkt Deutsch­land hin­ter­her. Die Grün­dungs­zah­len sind rück­läu­fig. Die Grün­der­wo­che Deutsch­land 2014 ist eine gute Gele­gen­heit für jun­ge Men­schen, sich mit der Selb­stän­dig­keit inten­siv aus­ein­an­der zu set­zen, sich zu infor­mie­ren und eine neue Lebens­per­spek­ti­ve für sich zu ent­de­cken. Denn Selb­stän­dig­keit ist nicht nur ein Beruf, sie ist auch eine Beru­fung.

Wir brau­chen in Deutsch­land mehr Unter­neh­mens­grün­dun­gen, um die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der deut­schen Wirt­schaft auch zukünf­tig zu erhal­ten. Jun­ge Unter­neh­men sind der Mit­tel­stand von Mor­gen. Jun­ge Unter­neh­men sind inno­va­tiv, sie schaf­fen Arbeits­plät­ze und Wohl­stand. Im Koali­ti­ons­ver­trag haben wir daher beschlos­sen, die Bedin­gun­gen für Unter­neh­mens­grün­dun­gen in Deutsch­land zu ver­bes­sern. Mit einem Venture‐​Capital‐​Gesetz wer­den wir den Stand­ort Deutsch­land für Wag­nis­ka­pi­tal­ge­ber wett­be­werbs­fä­hig machen, damit jun­ge Unter­neh­men nicht län­ger ins Aus­land gehen müs­sen, wenn sie Wachs­tums­ka­pi­tal benö­ti­gen. Wir wer­den die För­der­be­din­gun­gen ver­bes­sern und büro­kra­ti­sche Hür­den abbau­en. Mit unse­rer SPD‐​Gründerpolitik wol­len wir den Start­schuss geben für eine neue Grün­der­kul­tur und eine neue Grün­der­zeit in Deutsch­land.“

Steffen Voß

Arbei­tet als Online‐​/​Social‐​Media‐​Referent bei der SPD Schleswig‐​Holstein und ist hier als Mit­glied des Arbeits­krei­ses Digi­ta­le Gesell­schaft der SPD Schleswig‐​Holstein als ehren­amt­li­cher Admin erreich­bar. Alle Mei­nungs­äu­ße­run­gen sind pri­vat.

More PostsWeb­site

Fol­low Me:
TwitterFacebookGoogle PlusFlickr

Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.