Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

4. März 2015

Schleswig-Holstein
„Kinder und Jugendliche müssen fit sein für die digitale Gesellschaft“

Britta Ernst, Bildungsministerin
Britta Ernst, Bildungsministerin | Foto: Steffen Voß

Bildungsministerin Britta Ernst hat heute den Wettbewerb „Lernen in einer digitalen Gesellschaft“ gestartet, für den sich schleswig-holsteinische Schulen bewerben können. Insgesamt stellt das Ministerium für Schule und Berufsbildung 200.000 Euro für die Siegerschulen zur Verfügung, mit denen diese nachhaltige digitale Konzepte umsetzen oder weiterentwickeln können. Eine einzelne Schule könne davon maximal 30.000 Euro für ihre Ideen bekommen. „Kinder und Jugendliche müssen für die Herausforderungen der digitalen Gesellschaft ausgebildet sein. Das machen wir in Schleswig-Holstein, und das habe ich zu einem wichtigen Schwerpunkt meiner Arbeit gemacht“, sagte die Ministerin.

Es gehe um Schulen im Land, die sich auf den digitalen Weg machen oder bereits gemacht haben. Erfolgsversprechende und vorbildliche Schulvorhaben, die das Lernen mit digitalen Medien für die Schülerinnen und Schüler ermöglichen, sollen gefördert werden. „Es ist dabei wichtig, dass es sich nicht um Leuchtturmarbeit, sondern um wirklich nachhaltige Konzepte handelt“, sagte Ernst. Sie betonte zudem, alle Schülerinnen und Schüler einer Schule sollten eingebunden sein, sollten also „digital denken“.

Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 15. Mai, und in den ersten Juniwochen stehen die Sieger fest. Die Projekte an den Schulen laufen dann anderthalb Jahre ab Herbst dieses Jahres.  Die Auswahl trifft eine hochkarätige Jury, der Expertinnen und Experten angehören, sagte Ernst. „Unsere Idee ist, dass die Gewinnerschulen die Erfahrungen und Ergebnisse anderen Schulen weitergeben, dass sie also zu Modellschulen des digitalen Lernens werden“, sagte die Bildungsministerin. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IQSH stünden für die Beratung zur Verfügung, zum Beispiel über die technischen Rahmenbedingungen und eventuelle weitere Ausstattung.

Durch Kooperation mit Schulbuchverlagen können digitale Schulbücher im Projektzeitraum kostenfrei genutzt und erprobt werden. Eine Schule kann sich auch nur für die Erprobung digitaler Schulbücher bewerben.

So können sich Schulen bewerben:

Für die Teilnahme am Projekt „Lernen mit digitalen Medien“ können sich Schulen aller Schularten mit einer kurzen Darstellung ihres Konzepts bewerben. Es sollte um den unterrichtswirksamen Einsatz digitaler Medien gehen, und es werden innovative Ideen zum systematischen Einsatz digitaler Medien im alltäglichen Unterricht erwartet. Im Antrag soll zudem das technische Konzept skizziert werden. Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, müssen die Folgekosten (Support, Reparaturen, Unterhaltungskosten) eingeplant sein. Für die mögliche Teilnahme am Projekt „Lernen mit digitalen Medien“ sollte zudem ein Beschluss des Konzepts/der Bewerbung durch die Schulkonferenz vorliegen.

Bewerbungen werden bis zum 15. Mai 2015 durch elektronische Zusendung des Formulars angenommen, das man unter http://go.iqsh.de/digitales-lernen downloaden kann. Elektronische Bewerbungen bitte bis zum Stichtag an das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein, z. Hd. Stefanie Pein, stefanie.pein@iqsh.landsh.de, Tel. 0431/5403193

Steffen Voß

Arbeitet als Online-/Social-Media-Referent bei der SPD Schleswig-Holstein und ist hier als Mitglied des Arbeitskreises Digitale Gesellschaft der SPD Schleswig-Holstein als ehrenamtlicher Admin erreichbar. Alle Meinungsäußerungen sind privat.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle PlusFlickr

Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.