Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

8. Dezember 2015

Urheberrecht
Kreative müssen fair vergütet werden

Foto: Olatz eta Leire - CC BY-SA 2.0

Kom­mis­si­on prä­sen­tiert Stra­te­gie zur Reform des Euro­päi­schen Urhe­ber­rechts: Das euro­päi­sche Urhe­ber­recht soll moder­ni­siert wer­den. Die Stra­te­gie zur Über­ar­bei­tung hat die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on am Mitt­woch vor­ge­legt. Das sieht der SPD-​Europaabgeordnete Diet­mar Kös­ter posi­tiv. „Das bis­he­ri­ge Urhe­ber­recht ist ein Relikt aus ver­gan­ge­nen Zei­ten.“

Dietmar Köster

Diet­mar Kös­ter | Pres­se­fo­to

Bis­lang ist das euro­päi­sche Urhe­ber­recht nur rudi­men­tär an die digi­ta­le Welt ange­passt wor­den. Dabei hat die Digi­ta­li­sie­rung der Gesell­schaft das Ver­hal­ten von Inter­net­nut­zern in den ver­gan­ge­nen Jah­ren grund­le­gend ver­än­dert. Die meis­ten digi­tal genutz­ten Fil­me, Musik­stü­cke, Bil­der und Bücher sind urhe­ber­recht­lich geschützt, genau wie ihre Ent­spre­chun­gen in der ana­lo­gen Welt. „Aller­dings ver­sto­ßen Nut­zer bis­wei­len gegen das Urhe­ber­recht, ohne dass es ihnen bewusst ist. Des­halb ist es höchs­te Zeit, dass wir neue Regeln für das Inter­net auf den Weg brin­gen“, erklärt Diet­mar Kös­ter.

„Auch die Situa­ti­on der Kul­tur­schaf­fen­den muss über­dacht wer­den. Ohne eine über­ar­bei­te­te recht­li­che Grund­la­ge ist ihre finan­zi­el­le Situa­ti­on äußerst unsi­cher, wäh­rend Inter­net­kon­zer­ne wie You­tube mit der Arbeit ande­rer viel Geld ver­die­nen“, sagt Diet­mar Kös­ter. „Es geht dar­um, fai­re und effi­zi­en­te Ver­gü­tungs­sys­te­me für Krea­ti­ve zu eta­blie­ren und nicht dar­um, das Inter­net stär­ker zu kon­trol­lie­ren und zu über­wa­chen. Das heißt, der Kon­sum künst­le­ri­scher Inhal­te soll­te zustim­mungs­frei und ver­gü­tungs­pflich­tig sein.“

Diet­mar Kös­ter sieht den Ansatz der Kom­mis­si­on ins­ge­samt eher kri­tisch. „Die prä­sen­tier­ten Ide­en fokus­sie­ren sehr auf den grenz­über­schrei­ten­den Markt, ohne dass dabei die Kul­tur­schaf­fen­den aus­rei­chend bedacht wer­den. Ihre fai­re und ange­mes­se­ne Bezah­lung muss unbe­dingt sicher­ge­stellt wer­den. Dar­an muss das Euro­päi­sche Par­la­ment, wenn es die Geset­zes­vor­schlä­ge erhält, noch eini­ges ver­bes­sern.“

Steffen Voß

Arbei­tet als Online-​/​Social-​Media-​Referent bei der SPD Schleswig-​Holstein und ist hier als Mit­glied des Arbeits­krei­ses Digi­ta­le Gesell­schaft der SPD Schleswig-​Holstein als ehren­amt­li­cher Admin erreich­bar. Alle Mei­nungs­äu­ße­run­gen sind pri­vat.

More PostsWeb­site

Fol­low Me:
TwitterFacebookGoogle PlusFlickr

Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.