Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

SPD

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2017

Die Jah­res­haupt­ver­samm­lung des AK „Digi­tale Gesell­schaft“ fin­det am

Frei­tag, den 21.07.2017 um 19:30 Uhr

im Walter-​​Damm-​​Haus in Kiel

Walter-​​Damm-​​Haus
Klei­ner Kuh­berg 28–30
24103 Kiel

statt.

Wir verknüpfen unsere Jahreshauptversammlung immer mit einem Workshop.
In diesem Jahr beschäftigen wir uns mit der Digitalen Bildung.

Top 1: Begrüßung
Top 2: Simulierte Schulstunde „Erste Schritte mit dem Calliope Mini – https://calliope.cc/
– Hintergrund und Einleitung
– Erstellen eines kleinen Programms
– Bildung von 3 Lerngruppen
– Gruppenarbeit: Lösen einer Programmieraufgabe

Danach machen wir dann mit der eigentlichen Jahreshauptversammlung weiter:

Top 3: Man­dats­prü­fungs­kom­mis­sion, Zählkommission
Top 4: Wahl Sprecher/​in und stellv. Sprecher/​in
Top 5: Wahl Delegierte für Landesparteirat und Landesparteitag
Top 6: Verschiedenes

Damit wir wissen, wieviele Interessierte teilnehmen, bitten wir um eine kurze
E-Mail an orga@akdigitalegesellschaft.de. Für das leibliche Wohl stehen kalte Getränke und Knabbereien bereit.

Gruß,

Anke, Moritz und Sven
Sprecherin und Sprecher des AK Digitale Gesellschaft

Menschen und Daten

Alle reden vom Wetter

Muss man wissen, wer unter dem Regenschirm geht, um Regen vorherzusagen?

 „Alle reden vom Wetter. Wir nicht“ – dieser Slogan stand auf dem wohl berühmtesten Plakat des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS) aus dem Jahr 1968. Vor stylishem roten Hintergrund waren die Konterfeis von Karl Marx, Friedrich Engels und Wladimir Iljitsch Lenin zu sehen – „hing damals in jeder linken WG an der Wand“, schrieb Der Tagesspiegel. Allerdings war der Slogan ein Plagiat: Der Wetterspruch wurde ursprünglich zwei Jahre zuvor für eine viel beachtete Werbekampagne der Deutschen Bundesbahn erdacht. mehr…

Parteikonvent beschließt Vorratsdatenspeicherung

Mit einem Zuspruch von 56% hat die SPD auf ihrem nicht-öffentlichen Parteikonvent einen Antrag zur Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Über 100 Gliederungen hatten Anträge gegen die Pläne der Regierung zu anlasslosen Massendatensammelei gestellt. Am Ende hat sich der Parteivorstand mit seinem Gegenvorschlag knapp durchgesetzt. mehr…

Willy Brandt Haus

Vorratsdatenspeicherung: Das wird der Kompromiss-Vorschlag des Parteivorstands

Mit dem Antragsbuch zum Parteikonvent am 20. Juni liegt nun auch die Basis für einen Initiativantrag des SPD-Parteivorstands zur Vorratsdatenspeicherung vor. Über 100 SPD-Gliederungen hatten sich an den kleinen Parteitag gewendet, um der Vorratsdatenspeicherung eine Absage zu erteilen. Initiiert hatte der D64 e.V. den Massenantrag mit einem Mustertext. mehr…

IT-Sicherheitsgesetzt

IT-Sicherheitsgesetz: Zwischen rechtlicher und polizeilicher Sicherheit

Das ARPANet – das Advanced Research Projects Agency Network – gilt als Vorläufer des heutigen Internet. Seit dem Jahr 1968 wurde es von einer Gruppe von MIT-Wissenschaftlern und dem US-Verteidigungsministerium entwickelt. Das Ziel: die Rechenkapazitäten der US-Amerikanischen Universitäten miteinander zu verknüpfen. Das ARPANet sorgte für eine einheitliche Möglichkeit, über weite Strecken zu kommunizieren. Dem Projekt entstammt die revolutionäre Idee des sogenannten „packet switching“ oder auch das Betriebssystem Unix. Bis heute hält sich zudem hartnäckig das Gerücht, das ARPAnet wurde entwickelt, um eine alternative Kommunikationsform für das Militär im Falle eines Atomkrieges darzustellen. Das Programm sollte eine US-Amerikanische Antwort auf den sowjetischen Sputnik-Erfolg sein. Im Kriegs- oder Krisenfall sollte das amerikanische Militär mit Hilfe des Internets handlungsfähig bleiben. Heute ist die Abhängigkeit von der Informationstechnologie und Internet so stark, dass die polizeiliche und militärische Sicherheit eines Staates weitgehend von der Verfügbarkeit und Sicherheit des Internets abhängt. So gesehen, entwickelte sich das Internet von einer Lösung zum Problem. mehr…

Moritz Karg auf dem BarCamp #DigitalLeben

Grundrechte und Datenpolitik

Um es gleich vorweg zu nehmen: Es geht! Inhaltliche und koordinierte Parteiarbeit braucht keine Tagesordnung, keine u-förmig angeordneten Sitzreihen, kein muffiges Hinterzimmer und auch keine klaren Hierarchien. Am 25.04.2015 fand eine kleine Minirevolution in der SPD statt. Der Entwurf eines Parteiprogramms für den kommenden Bundesparteitag sollte diskutiert werden. Auf einem SPD Barcamp. Ohne vorherige Richtungsweisung durch das Abarbeiten von TOP‘s oder vorgefertigten Schriftstücken. Die Parteibasis machte sich auf nach Berlin, um innovativ, konstruktiv und kritisch über Fragen und Antworten zur digitalen Veränderung unserer Gesellschaft zu sprechen. mehr…

Sketchnotes der Sessions.

Organisiert euch!

„Wie kann die Netzpolitik Einfluss in der SPD gewinnen?“ Dieser Frage bin ich mit meinem Workshop auf dem SPD-BarCamp #DigitalLeben am Sonnabend nachgegangen. Herausgekommen sind dabei ein paar konkrete Ergebnisse. Jetzt bist Du gefragt. mehr…

Willy-Brandt-Haus, Berlin

Mitmachen! Gegen die Vorratsdatenspeicherung!

Sigmar Gabriel treibt gerade einen neuen Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung voran. Um die anlasslose Datengroßsammelei zu verhindern hat der D64 e.V. Informationen und einen Musterantrag für SPD-Gliederungen zur Verfügung gestellt. Alle SPD-Mitglieder sind aufgerufen, diesen Antrag in ihren Gliederungen einzubringen und an den SPD-Parteikonvent im Juni zu stellen. mehr…

25. April: Das Barcamp #DigitalLEBEN

Am 25. Spril 2015 findet in der Kalkscheune in Berlin das Barcamp zum SPD-Programmprozess #DigitalLeben statt. Eingeladen sind nicht nur Spezialisten, sondern alle, die sich für die Gestaltung der digitalen Zukunft interessieren. mehr…

Ein dicker Stapel Postkarten zu #digitalLEBEN.

Über 50 Beiträge: Ein Resümee zur Blogparade

Ein Beitrag kam per Pastebin, ein Beitrag per Kommentar, zwei Personen wollten pseudonym bleiben, eine Person wollte gesiezt werden. Eine Person hat in einem fremden Blog einen Gastbeitrag geschrieben. Ein Beitrag wurde per Smartphone im Zug geschrieben. Einige Beiträge sind sehr lang, andere kurz und bündig. Ich habe im Laufe der Blogparade eine Menge zum Teil wunderschöner neuer Blogs und eine Reihe sehr interessanter Menschen kennengelernt. Für mich ist die Blogparade schon jetzt ein Gewinn gewesen. mehr…