Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

Wirtschaft

Stoppschild gegen Steuerdumping und Steuervermeidung

Die EU‐​Kommission hat heu­te mit ihrer Ent­schei­dung, Irland auf Rück­for­de­rung uner­laub­ter Bei­hil­fen an Apple Inc. zu ver­pflich­ten, eine wich­ti­ge Ent­schei­dung gegen Steu­er­dum­ping von Staa­ten und gegen Steu­er­ver­mei­dung mul­ti­na­tio­na­ler Kon­zer­ne getrof­fen. Sie sind ille­ga­le Bei­hil­fen und müs­sen zurück­be­zahlt wer­den. Die Mit­glied­staa­ten der EU müs­sen die­se Chan­ce jetzt nut­zen, um gemein­sam gegen Steu­er­be­trug, Steu­er­ver­mei­dung und Dum­ping vor­zu­ge­hen. mehr…

Sharing Economy: Digitalisierung sozial gestalten

EU‐​Kommission legt Vor­schlä­ge zu mehr Trans­pa­renz in der Sharing Eco­no­my vor. „Wir müs­sen die Wett­be­werbs­be­din­gun­gen für tra­di­tio­nel­le Wirt­schafts­teil­neh­mer gegen­über ihren digi­ta­len Kon­kur­ren­ten wie Airb­nb und Uber sinn­voll und gerecht gestal­ten. Es geht um das Logistik‐, Übernachtungs‐ und Trans­port­ge­wer­be. Wett­be­werbs­ge­rech­tig­keit darf Unter­neh­men der Sharing Eco­no­my nicht über­vor­tei­len“, stellt Eve­ly­ne Geb­hardt, ver­brau­cher­po­li­ti­sche Spre­che­rin der SPD im Euro­päi­schen Par­la­ment, fest. mehr…

Daten, Märkte und ein Quäntchen Moral

Ob Unter­neh­mer, Ver­bands­funk­tio­nä­re oder Wirt­schafts­jour­na­lis­ten: „[e]s ist, als gin­gen sie alle, sobald sie die Kampf­are­na der Märk­te betre­ten, stolz durch ein Tor mit der Auf­schrift ‚Hier endet die Welt der gesell­schaft­li­chen Nor­men von Moral und Sitt­lich­keit‘“, schreibt Tho­mas Mey­er in sei­nem aktu­el­len Arti­kel „Moral, Grund­recht und Märk­te“ in Neue Gesell­schaft –Frank­fur­ter Hef­te. Als sei die Wirt­schaft eine Art exter­ri­to­ria­les Gelän­de, auf dem den mora­li­schen Geset­zen bes­ten­falls eine Rol­le am Ran­de zuge­stan­den wird. mehr…

Herausragende deutsche Computer‐ und Videospiele ausgezeichnet

Der ges­tern in Mün­chen ver­lie­he­ne Deut­sche Com­pu­ter­spiel­preis ist die wich­tigs­te Aus­zeich­nung für Com­pu­ter­spie­le in Deutsch­land. Der Bun­des­tag hat den Preis im Jahr 2007 auf wesent­li­che Initia­ti­ve der SPD‐​Fraktion gemein­sam mit der Com­pu­ter­spie­le­wirt­schaft initi­iert. mehr…

Bitcoin-Chart auf Tablet-PC

Bitcoin‐​Technik nutzen und vorsorgliche Aufsicht stärken

Par­la­ments­aus­schuss arbei­tet an Bericht zu vir­tu­el­len Wäh­run­gen und Block­chain: Das Euro­päi­sche Par­la­ment befasst sich erst­mals expli­zit mit vir­tu­el­len Wäh­run­gen und Block­chain, der zugrund­lie­gen­den Tech­no­lo­gie mit viel­fäl­ti­gen Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten. „Die vir­tu­el­le Wäh­rung Bit­coin gibt es seit sie­ben Jah­ren. In die zugrun­de­lie­gen­de Blockchain‐​Technologie wur­de schon etwa eine Mil­li­ar­de Euro inves­tiert. Block­chain hat erheb­li­ches Poten­ti­al — weit über den Finanz­sek­tor hin­aus“, unter­streicht der SPD‐​Europaabgeordnete Jakob von Weiz­sä­cker, Bericht­erstat­ter im Par­la­ment. mehr…

Fachgespräch Digitalisierung des Finanzmarktes: Intensiver Expertendialog soll fortgesetzt werden

Auf Anre­gung der Koali­ti­ons­frak­ti­on lud der Aus­schuss Digi­ta­le Agen­da zum öffent­li­chen Fach­ge­spräch „Digi­ta­li­sie­rung des Finanz­mark­tes“. Digi­ta­le Zah­lungs­mit­tel, Mobi­le Pay­ment und neue Finanz­tech­no­lo­gi­en (soge­nann­te Fin­Techs) wer­den Zah­lungs­ver­kehr und Finanz­dienst­leis­tun­gen ver­än­dern. Es gilt, die Balan­ce zwi­schen Ban­ken­auf­sicht, Startup‐​Förderung und Kun­den­freund­lich­keit in der FinTech‐​Branche zu errei­chen. mehr…

Analoger Fließbandarbeiter

Der digitale Taylorismus

Die legen­dä­re Schumpeter‐​Kolumne des aktu­el­len The Eco­no­mist vom 12. Sep­tem­ber 2015 stellt die neue Ver­si­on des Tay­lo­ris­mus vor: den „Digi­tal Tay­lo­rism[1]. Der digi­ta­le Tay­lo­ris­mus ver­bin­det die Prin­zi­pi­en des „guten Manage­ments“ des tra­di­tio­nel­len Tay­lo­ris­mus mit digi­ta­len Tech­no­lo­gi­en und wei­tet das Model auf ein grö­ße­res Spek­trum von Mit­ar­bei­tern aus. Neben den Indus­trie­ar­bei­tern sind davon auch Ser­vice­ar­beits­kräf­te und die soge­nann­ten Wis­sens­ar­bei­ter (zu denen u. a. Soft­ware­ent­wick­ler, Juris­ten, Ärz­te, Inge­nieu­re, Buch­hal­ter, Archi­tek­ten etc. zäh­len) betrof­fen. Dazu gehö­ren auch Mana­ger, die vom Sockel der „lords of crea­ti­on“, auf den sie der tra­di­tio­nel­le Tay­lo­ris­mus gehievt hat, gestürzt und zu „mere wid­gets in the giant cor­po­ra­te com­pu­ter“ redu­ziert wur­den. mehr…

Impulspapier der SPD‐​Bundestagsfraktion für ein Wagniskapitalgesetz

Eine erfolg­rei­che Grün­der­sze­ne braucht neben wis­sens­ba­sier­ten Netz­wer­ken vor allem auch eine aus­rei­chen­de Finan­zie­rung. Wäh­rend sich in der ers­ten Pha­se von Neu­grün­dun­gen durch ver­schie­de­ne Maß­nah­men schon eini­ges getan hat, geht es nun vor allem um die sich anschlie­ßen­de Wachs­tums­pha­se. SPD‐​Fraktionsvize Huber­tus Heil hat dazu ein Posi­ti­ons­pa­pier der SPD‐​Bundestagsfraktion für bes­se­re Finanz­hil­fen bei Fir­men­grün­dun­gen prä­sen­tiert. mehr…

Positionspapier der SPD‐​Fraktion zur Industrie 4.0

Der Begriff Indus­trie 4.0 ist in aller Mun­de, aber es wird längst nicht immer das­sel­be dar­un­ter ver­stan­den. Ein Posi­ti­ons­pa­pier der SPD‐​Bundestagsfraktion beschreibt die Chan­cen die­ser vier­ten indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on. mehr…

EU-Parlamentsgebäude in Straßburg

EU‐​Aktionsplan für die Industrie 4.0

SPD‐​Europaabgeordnete begrü­ßen For­de­rung nach Akti­ons­plan für die Indus­trie 4.0: Die Euro­pa­par­la­men­ta­ri­er und seit dem heu­ti­gen Don­ners­tag auch die EU‐​Mitgliedsländer machen der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on Bei­ne beim The­ma „Indus­trie 4.0″. mehr…