Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

Grundrechte/Veranstaltung

Schufa abschaffen!

„Der digi­ta­le Fort­schritt bringt uns vor­an“ – die­ser Aus­sa­ge ist zunächst nichts ent­ge­gen­zu­set­zen. „Aber die gute digi­ta­le Gesell­schaft ist mehr als Tech­nik“, kon­ze­dier­te das Kon­gress­team #Digi­De­mos der Friedrich‐​Ebert‐​Stiftung und lud zu einer Aus­nah­me­ver­an­stal­tung. Im Fokus des Tages: Wie kommt digi­ta­ler Wan­del ALLEN Men­schen zugu­te? mehr…

Buchtipp

Wollen wir wirklich frei sein?

„Der Mensch ist ein Luxus­we­sen“[1], schreibt Byung‐​Chul Han in Psy­cho­po­li­tik und meint mit Luxus eine Lebens­form, die frei von Not­wen­dig­keit ist. Es ver­wun­dert daher nicht, dass das Inter­net auf die Men­schen eine so gro­ße Anzie­hungs­kraft aus­übt, wur­de das digi­ta­le Netz doch ursprüng­lich als Medi­um unbe­grenz­ter Frei­heit gefei­ert: „Der ers­te Wer­be­slo­gan von Micro­soft ‚Whe­re do you want to go today?‘ sug­ge­rier­te die gren­zen­lo­se Frei­heit und Mobi­li­tät im Web.“ Doch „[d]iese anfäng­li­che Eupho­rie erweist sich heu­te als eine Illu­si­on“. mehr…

Buchtipp/Informationsfreiheit

Iss diese Wurzel! Das Drama des Fortschritts von Johano Strasser

Über Anek­do­ten lacht man umso mehr, je rea­li­täts­na­her sie sind. Etwa so, wie bei die­ser Kurz­ge­schich­te, die den medi­zi­ni­schen Fort­schritt über die Jahr­hun­der­te in Form von Anwei­sun­gen eines Arz­tes (oder Hei­lers) an sei­nen Pati­en­ten lako­nisch zusam­men­fasst: mehr…

Datenschutz/Meinungsfreiheit

Apple, Privacy und die Weltherrschaft. Ein ganz legaler Hack.

 „Peop­le have a basic right to pri­va­cy“, zitier­te kürz­lich die The New York Times. Nicht etwa Barack Oba­ma oder Tho­mas Jef­fer­son, son­dern der seit 2011 amtie­ren­de Apple‐​Chef, Timo­thy D. Cook, war des­sen Urhe­ber. Kult­sta­tus erreich­te sein Satz, nach­dem sich Apple öffent­lich der Ent­schei­dung eines US‐​Gerichts wider­setz­te, eine Soft­ware zu erstel­len, mit der das FBI Zugriff auf das iPho­ne eines der San‐​Bernardino‐​Attentäters erlan­gen wür­de. mehr…

SPD

Ein SPD‐​Programm für die digitale Gesellschaft

Der SPD‐​Parteivorstand hat am Mon­tag mit einem „Pro­gramm für die Digi­ta­le Gesell­schaft“ einen Pro­zess ein­ge­lei­tet, in dem die SPD sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Ant­wor­ten auf die Her­aus­for­de­rung der welt­weit ver­netz­ten Gesell­schaft fin­den will. Ein Jahr lang bis zum ordent­li­chen SPD‐​Bundesparteitag im Dezem­ber 2015 nimmt sich die Par­tei dafür Zeit und betreibt eini­ges an Auf­wand. Feder­füh­rend bei dem Pro­zess sind Gesche Joost und der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Lars Kling­beil. mehr…

Der Kolitionsvertrag

Bundespolitik

Informationssicherheit und Datenschutz im Koalitionsvertrag – oder alles, was draußen bleibt

„Sich gegen Die­be, die Kis­ten auf­bre­chen, Taschen durch­su­chen, Kas­ten auf­rei­ßen, dadurch zu sichern, dass man Stri­cke und Sei­le dar­um schlingt, Rie­gel und Schlös­ser befes­tigt, das ist’s, was die Welt Klug­heit nennt. Wenn nun aber ein gro­ßer Dieb kommt, so nimmt er den Kas­ten auf den Rücken, die Kis­te unter den Arm, die Tasche über die Schul­ter und läuft davon, nur besorgt dar­um, dass auch die Stri­cke und Schlös­ser sicher fest­hal­ten.“ — Zhuang­zi

„Ziel der Koali­ti­on ist es, die Balan­ce zwi­schen Frei­heit und Sicher­heit auch in der digi­ta­len Welt zu schaf­fen und zu bewah­ren“ – so beginnt einer der spä­te­ren Abschnit­te des Koali­ti­ons­ver­tra­ges, bei dem die Wei­chen für die The­men Digi­ta­le Sicher­heit und Daten­schutz gestellt wer­den. Den zwei Sei­ten 147 ff. kann ent­nom­men wer­den, wie die künf­ti­ge Bun­des­re­gie­rung die­se „Balan­ce“ zu errei­chen beab­sich­tigt. Es wird viel „cyberi­siert“. Und doch bleibt es recht unkon­kret. mehr…

Allgemein

Das Internet: Instrument der Befreiung oder der Unterdrückung

Schon im letz­ten Jahr sprach Evge­ny Moro­zov auf der re:publica über das Pro­blem, dass das Inter­net auch den Unter­drü­ckern die­ser Welt hel­fen kann. Kürz­lich ver­öf­fent­lich­te er dazu sein Buch „The Net Delu­si­on: The Dark Side of Inter­net Free­dom“. In sei­nem Ver­trag für die Roy­al Socie­ty of Arts, fasst er sei­ne The­sen noch ein­mal kurz zusam­men.

Allgemein

Heimserver: Freiheit in der Cloud

Nokia hat sich gera­de ent­schie­den, die eige­ne Platt­form Sym­bi­an zu ver­las­sen und auf die Platt­form Win­dows Pho­ne zu set­zen. Platt­for­men sind im Moment abso­lut im Trend. Eben Mog­len, Pro­fes­sor für Recht und Rechts­ge­schich­te an der Colum­bia Law School in New York, bezeich­net die­se Platt­for­men als Orte, die man nicht ver­las­sen kann. Platt­for­men wie iOS, Andro­id, Face­book, usw. sind nicht das freie Netz, sie zen­tra­li­sie­ren Ser­vices. Alle Macht über sie liegt bei den Eigen­tü­mern, nicht den Benut­zern. Mog­len möch­te die­ses Macht­ver­hält­nis umkeh­ren.

Er schlägt ein Heimserver‐​Projekt vor: Free­dom Box. So ein Ser­ver ist so groß wie ein Netz­teil und ver­fügt über all die Soft­ware, die man benö­ti­gen könn­te. Für vie­le Pro­ble­me gibt es bereits freie Soft­ware Lösun­gen — so müss­ten nur gut ver­bun­den wer­den. 

Mog­lens Moti­va­ti­on ist nicht allei­ne die Freie Soft­ware Idee. Ihm geht es auch dar­um, dass so ein Ser­ver im eige­nen Haus dem ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Schutz der eige­nen Woh­nung unter­liegt, wäh­rend die Ser­ver zen­tra­ler Anbie­ter immer rou­ti­ne­mä­ßi­ger Infor­ma­tio­nen an staat­li­che Stel­len her­aus­ge­ben. 

Eben Mog­len braucht ein wenig Zeit, um in sei­nem Vor­trag in Fahrt zu kom­men. Er ist es aber wert ein­mal in vol­ler Län­ge gese­hen zu wer­den. Auch in der Fra­ge­run­de sind ne Rei­he span­nen­der Ein­sich­ten zum Bei­spiel über Geschäfts­mo­del­le der Zukunft. Bei Kick­star­ter kann man den Start des Pro­jekts finan­zi­ell mit Spen­den ab 1$ unter­stüt­zen. 60.000$ will das Pro­jekt bis zum 19. März sam­meln. Über 50.000 $ sind in den ers­ten 5 Tagen bereits zusam­men­ge­kom­men.

Videos

Vor­trag von Eben Mog­len:

Fra­ge­run­de: 

Links 

 

Allgemein

Kandidatenrunde: Freiheit und Sicherheit

Am 29. Novem­ber 2010 fand in Rends­burg eine öffent­li­che
Mit­glie­der­ver­samm­lung der SPD statt. Hier stell­ten sich die vier
Kan­di­da­ten für die Spit­zen­kan­di­da­tur der SPD Schleswig‐​Holstein sich den
Fra­gen der Bür­ger. Ein Bür­ger sprach das Ver­hält­nis von Frei­heit und
Sicher­heit an — hier die Auf­zeich­nung.

Video

Weitere Termine

Der nächs­te Ter­min der Ver­an­stal­tungs­rei­he ist übri­gens am 3. Dezem­ber 2010 in Tarp. Alle Ver­an­stal­tun­gen wer­den auch auf der Home­page des SPD‐​Landesverbandes über­tra­gen und es kön­nen Fra­gen per Face­book ein­ge­reicht wer­den: http://spdlink.de/spdsh-live