Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

Medienkompetenz/Veranstaltung

Denken Sie präzise! — Wie erkennt man Fake News, wenn man sie sieht

„Fans unter Schock: ‚Mr. Bean‘ Rowan Atkin­son wird für tot erklärt“, mel­de­te TAG24 am 20. Juli 2018. Die Todes­mel­dung ver­brei­te­te sich blitz­ar­tig im Netz. Der Schau­spie­ler sol­le bei einem Auto­un­fall ums Leben gekom­men sein.

Gewiss eine fal­sche Mel­dung, aber waren es auch Fake News? mehr…

Bildung

Digitales Lernen: Das nächste Level ist erreicht!

Zu den Ergeb­nis­sen der lan­des­wei­ten „Umfra­ge zur IT‐​Ausstattung und Medi­en­bil­dung der Schu­len in Schleswig‐​Holstein 2016“ erklärt der bil­dungs­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD‐​Landtagsfraktion, Mar­tin Haber­saat: „Die Ergeb­nis­se der Umfra­ge freu­en uns sehr: Die Aus­stat­tung der Schu­len hat sich ver­bes­sert, die Nut­zung der Online‐​Systeme hat zuge­nom­men und auch die Ent­wick­lung und Ver­an­ke­rung von Kon­zep­ten zur Medi­en­kom­pe­tenz kommt vor­an. Die Ent­wick­lung des digi­ta­len Ler­nens ist in Schleswig‐​Holstein ein sehr dyna­mi­scher Pro­zess gewor­den, den wir im Dia­log mit den Betei­lig­ten – wie es bei uns üblich ist – fort­set­zen wol­len. Wir leben in einer digi­ta­len Welt, dar­auf muss die Schu­le vor­be­rei­ten.“ mehr…

Saskia Esken | Foto: © Florian Jaenicke

Medienkompetenz

Digitale Bildung und Medienkompetenz muss gestärkt werden

Die Digi­ta­li­sie­rung macht das Wis­sen die­ser Welt zugäng­lich, öff­net Kom­mu­ni­ka­ti­on und Ver­net­zung und wird unse­re Wis­sens­ge­sell­schaft des­halb grund­le­gend und nach­hal­tig ver­än­dern. Bei der Teil­ha­be an der Digi­ta­li­sie­rung geht es des­halb letzt­end­lich um die Teil­ha­be an Macht, und die Ent­wick­lung Abwehr­stra­te­gi­en ist ver­ständ­lich. Wir soll­ten uns aber, bei aller Hoch­ach­tung für die uns eige­ne gründ­li­che Wür­di­gung von Risi­ken, end­lich mit den Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung auch für Bil­dung und Wis­sen­schaft beschäf­ti­gen. mehr…

Britta Ernst, Bildungsministerin

Schleswig-Holstein

„Digitales Lernen muss in der Schule selbstverständlich werden“

Bil­dungs­mi­nis­te­rin Brit­ta Ernst setzt sich für eine über­grei­fen­de Stra­te­gie „Digi­ta­les Ler­nen“ ein. „Wäh­rend die Schü­le­rin­nen und Schü­ler längst Exper­ten im Umgang mit den neu­en Medi­en sind, muss auch in der Schu­le das ‚digi­ta­le Ler­nen‘ selbst­ver­ständ­lich wer­den. Unser Ziel muss es sein, die Vor­aus­set­zun­gen zu schaf­fen, damit ent­spre­chen­de Kom­pe­ten­zen bes­ser ver­mit­telt wer­den kön­nen“, sag­te Minis­te­rin Ernst heu­te im schleswig‐​holsteinischen Land­tag. Das The­ma „Digi­ta­les Ler­nen“ stand heu­te auf Antrag der Pira­ten­par­tei auf der Tages­ord­nung. mehr…

Saskia Esken | Foto: © Florian Jaenicke

Bundespolitik

Digitale Bildung muss gestärkt werden

Am Diens­tag beginnt in Stutt­gart die Bil­dungs­mes­se „didac­ta“, Euro­pas größ­te Fach­mes­se für das Ler­nen und Leh­ren. In die­sem Zusam­men­hang setzt sich die SPD‐​Bundestagsfraktion für eine Aus­wei­tung der Medien‐ und Infor­ma­ti­ons­kom­pe­ten­zen an Schu­len ein. Sören BaSören Bar­tolertre­ten­der Vor­sit­zen­der der SPD‐​Bundestagsfraktion sag­te: „Die Digi­ta­li­sie­rung betrifft die gesam­te Gesell­schaft. Der kom­pe­ten­te Umgang mit dem Inter­net und neu­en Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­men ent­schei­det schon heu­te über Bildungs‐ und Berufs­chan­cen und ist Vor­aus­set­zung für die Nut­zung des eman­zi­pa­to­ri­schen Poten­ti­als des Inter­nets.“ mehr…

Peter Eichstädt MdL

Datenschutz

Klarheit über Nutzung von Facebook‐​Fanseiten

Zum Urteil des Ver­wal­tungs­ge­richts Schles­wig zu Fan­sei­ten bei Face­book erklärt der medi­en­po­li­ti­sche Spre­cher der SPD‐​Landtagsfraktion, Peter Peter Eich­städtte>Das Urteil schafft Klar­heit: Unter­neh­men dür­fen Facebook‐​Fanseiten nut­zen. Die Daten­schüt­zer müs­sen akzep­tie­ren, dass Face­book und ande­re sozia­le Netz­wer­ke trotz frag­los vor­han­de­ner Beden­ken und Datenschutz‐ Risi­ken ein fes­ter Bestand­teil der Kom­mu­ni­ka­ti­on in fast allen Lebens­be­rei­chen sind.“ mehr…

Allgemein

Peter Eichstädt: Wenn wir nicht Gas geben, überholt uns das Netz

Zur heu­ti­gen Anhö­rung im Bil­dungs­aus­schuss zur Gro­ßen Anfra­ge der SPD‐​Landtagsfraktion über Medi­en­kom­pe­tenz erklärt der medi­en­po­li­ti­sche Spre­cher PetePeter Eich­städt>Die Stel­lung­nah­men der Anzu­hö­ren­den haben deut­lich gemacht: Die Anfor­de­run­gen an einen kom­pe­ten­ten Umgang mit neu­en Medi­en und dem Netz stei­gen rasant. Wenn wir nicht schnell Geld und Ide­en inves­tie­ren, wer­den die­je­ni­gen über unse­re Kin­der die Ober­hand erhal­ten, denen es nicht um Schutz und Kom­pe­tenz, son­dern um wirt­schaft­li­che Vor­tei­le und Daten geht. Bereits im Kin­der­gar­ten­al­ter, vor allem aber in Schu­len und in der Leh­rer­aus­bil­dung muss die Ver­mitt­lung von Medi­en­kom­pe­tenz ein Schwer­punkt wer­den. Dazu gehört auch eine bes­se­re Aus­stat­tung mit Hard­ware. Die zwei­fel­los guten Ansät­ze von enga­gier­ten Fach­leu­ten rei­chen nicht mehr aus: Die in die­sem Bereich Akti­ven müs­sen ihrer­seits noch bes­ser ver­netzt wer­den und ihre Kom­pe­ten­zen bün­deln. Das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um ist gefor­dert, im schu­li­schen Bereich für einen Mas­ter­plan Medi­en­kom­pe­tenz zu sor­gen.

Die Vor­schlä­ge der jun­gen Medi­en­an­stalt Hamburg‐​Schleswig‐​Holstein hier­zu waren befremd­lich: Was wir über­haupt nicht brau­chen, ist Kom­pe­tenz­ge­ran­gel, das auf die jeweils zur Ver­fü­gung ste­hen­den finan­zi­el­len Mit­tel abstellt. Der Offe­ne Kanal Schleswig‐​Holstein mit sei­ner erfolg­rei­chen jahr­zehn­te­lan­gen Arbeit soll­te nicht in Fra­ge gestellt wer­den. Statt­des­sen wür­den wir es begrü­ßen, wenn die MA HSH im Rah­men der ihr zuge­schrie­be­nen Auf­ga­ben und Res­sour­cen ihren Bei­trag zu einer Wei­ter­ent­wick­lung der Medi­en­kom­pe­tenz auch in Schleswig‐​Holstein leis­tet.

Links

Allgemein

MA HSH fördert neue Peer‐​to‐​Peer‐​Medienkompetenzprojekte

Der Medi­en­rat der Medi­en­an­stalt Ham­burg /​ Schleswig‐​Holstein (MA HSH) hat auf sei­ner jüngs­ten Sit­zung die För­de­rung von vier Pro­jek­ten zur Medi­en­kom­pe­tenz­ver­mitt­lung mit einer Gesamt­sum­me in Höhe von ins­ge­samt 61.360 € beschlos­sen.

Für das Pro­jekt „Media‐​Scouts“, das bereits im letz­ten Jahr als Pilot­pro­jekt von der MA HSH geför­dert wur­de, erhält der Ver­ein Schnitt­punkt e.V. eine För­de­rung in Höhe von 23.800 €. Ziel des Peer to Peer‐​Projekts ist die Qua­li­fi­zie­rung von Jugend­li­chen durch Jugend­li­che. Für den Ein­satz unter Gleich­alt­ri­gen wer­den hier­für Schü­le­rin­nen und Schü­ler ab der neun­ten Klas­sen­stu­fe zu den The­men Internet/​Web 2.0, Computer‐​/​Onlinespiele und Han­dy aus­ge­bil­det und metho­disch geschult. Die Media‐​Scouts ent­wi­ckeln eige­ne Pro­jekt­ide­en und füh­ren sie eigen­ver­ant­wort­lich in Schu­len oder Jugend­grup­pen durch.

Das Pro­jekt „Handy‐​Scouts“ erhält von der MA HSH eine För­de­rung in Höhe von 22.560 €. Trä­ger sind die Akti­on Kinder‐ und Jugend­schutz, Lan­des­ar­beits­stel­le Schleswig‐​Holstein e.V. (AKJS SH), die Jugend­bil­dungs­stät­te Müh­le im Ver­ein Jugend‐ und Kul­tur­ar­beit im Kreis Sege­berg e.V. sowie der Kreis­ju­gend­ring Stor­marn. Schü­le­rin­nen und Schü­ler der fünf­ten und sechs­ten Klas­se sol­len zu einer ver­ant­wor­tungs­vol­len Han­dy­nut­zung ange­lei­tet wer­den. Hier­zu wer­den älte­re Jugend­li­che aus­ge­bil­det, die ihr erwor­be­nes Wis­sen über Risi­ken der Han­dy­kom­mu­ni­ka­ti­on, ins­be­son­de­re über Gewalt im Kon­text der Han­dy­nut­zung, aber auch über Ver­hal­tens­wei­sen, Wer­te und Nor­men dann an die jün­ge­ren Schü­ler wei­ter­ge­ben.

Das Pro­jekt „Medi­en­s­couts Ham­burg“ des Ham­bur­ger Bürger‐ und Aus­bil­dungs­ka­nals TIDE unter­stützt die MA HSH mit 5.000 €. In Anleh­nung an das schleswig‐​holsteinische Pro­jekt „Media‐​Scouts“ wur­de es in enger Zusam­men­ar­beit zwi­schen dem Ham­bur­ger Insti­tut für Leh­rer­bil­dung und Schul­ent­wick­lung (LI), dem Jugend­in­for­ma­ti­ons­zen­trum Ham­burg (JIZ/​BSB) und der MA HSH ent­wi­ckelt und soll nun als Pilot­pro­jekt in Ham­burg star­ten. Eigens zu Medi­en­s­couts aus­ge­bil­de­te Schü­le­rin­nen und Schü­ler der ach­ten und neun­ten Klas­se geben ihr Exper­ten­wis­sen in ihrer Schu­le an ande­re Jugend­li­che wei­ter und sind Ansprech­part­ner für Fra­gen im Umgang mit Medi­en.

Außer­dem unter­stützt die MA HSH die Stadt­teil­schu­le Richard‐​Linde‐​Weg in Hamburg‐​Lohbrügge bei der Umset­zung ihres Ent­wick­lungs­plans hin zu einer Medi­en­kom­pe­tenz­schu­le mit einer För­de­rung in Höhe von 10.000 €. Im Rah­men eines Pilot­vor­ha­bens sol­len Medi­en­er­zie­hung und Medi­en­bil­dung im Unter­richt geför­dert wer­den, auch die Durch­füh­rung von Ver­an­stal­tun­gen für Eltern und Leh­rer ist geplant.

Pres­se­mit­tei­lung der MA HSH

Allgemein

Safer Internet Day: Medienkompetenz ist unverzichtbar

In einer gemein­sa­men Pres­se­mit­tei­lung erklä­ren die EU Abge­ord­ne­ten der SPD Petra Kam­me­re­vert, Bir­git Sip­pel und Mat­thi­as Groo­te: Das Inter­net ist ein unver­zicht­ba­rer Bestand­teil unse­res All­tags gewor­den. Die digi­ta­le Welt bie­tet auf der einen Sei­te vie­le Chan­cen, birgt auf der ande­ren Sei­te aber auch eini­ge Gefah­ren im rea­len Leben. Unter dem Mot­to ‚Das Inter­net ist mehr als ein Spiel – es ist dein Leben‘ macht der mor­gi­ge ‚Safer Inter­net Day‘ bei­des bewusst und zeigt mit viel­fäl­ti­gen Aktio­nen in den EU‐​Mitgliedstaten, wie man die­se Chan­cen nut­zen und den Gefah­ren begeg­nen kann.

„Die raschen tech­no­lo­gi­schen Ent­wick­lun­gen bie­ten den Nut­zern enor­me Mög­lich­kei­ten, stel­len aber auch den Daten­schutz vor ganz neue Her­aus­for­de­run­gen. Des­we­gen müs­sen die Daten­schutz­grund­sät­ze an die neu­en Tech­no­lo­gi­en ange­passt wer­den. Es muss sicher­ge­stellt wer­den, dass per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten auch in Zukunft wirk­sam geschützt sind“, so Mat­thi­as Groo­te, Mit­glied im Aus­schuss für Indus­trie, For­schung und Ener­gie des Euro­päi­schen Par­la­ments.

Sei­ne SPD‐​Kollegin und innen­po­li­ti­sche Exper­tin Bir­git Sip­pel ergänzt: „Daten­schutz­fra­gen las­sen sich kaum noch auf regio­na­ler oder natio­na­ler Ebe­ne beant­wor­ten. Zwar ist seit dem Lissabon‐​Vertrag der Schutz per­sön­li­cher Daten EU‐​weit durch die Grund­rech­te­char­ta garan­tiert, jedoch hat sich der recht­li­che Rah­men noch nicht in dem­sel­ben Maß ent­wi­ckelt, wie das Inter­net selbst. Wir brau­chen drin­gend eine gesamt­eu­ro­päi­sche Recht­set­zung für einen moder­nen Daten­schutz in den neu­en Medi­en. Rech­te und Vor­schrif­ten, die im wirk­li­chen Leben gel­ten, müs­sen auch in der digi­ta­len Welt gel­ten.“

Einig sind sich die drei SPD‐​Abgeordneten auch dar­in, dass jeder Ein­zel­ne eine kri­ti­sche Distanz zu moder­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­ni­ken wah­ren soll­te, sobald per­sön­li­che Daten abge­fragt wer­den. Die ent­spre­chen­de Medi­en­kom­pe­tenz müs­se aller­dings erst erlernt wer­den.

„Daten­ver­kehr ist so selbst­ver­ständ­lich wie Stra­ßen­ver­kehr. Des­halb müs­sen wir, ange­fan­gen bei unse­ren Jüngs­ten bis hin zu den ‚Sil­ver Sur­fern‘, Wis­sen um den Wert ihrer Daten ver­mit­teln. Der kri­ti­sche Umgang mit den eige­nen Daten kann und muss eine Kul­tur­tech­nik wie das Lesen und Rech­nen sein. Die Ver­mitt­lung von Medi­en­kom­pe­tenz ist eine Auf­ga­be, der sich neben der Schu­le auch Eltern, staat­li­che Ein­rich­tun­gen und nicht‐​staatliche Orga­ni­sa­tio­nen stär­ker anneh­men müs­sen“, meint die SPD‐​Medienexpertin Petra Kam­me­re­vert.

Die Gewähr­leis­tung und der Aus­bau von Daten­si­cher­heit müs­se als ein posi­ti­ver Stand­ort­fak­tor für die Euro­päi­sche Uni­on begrif­fen wer­den. Des­halb sol­le sich die EU ehr­gei­zi­ge Stan­dards im Daten­schutz set­zen und bei ihrer Ein­hal­tung eine Vor­rei­ter­rol­le ein­neh­men, for­dern die drei SPD‐​Europaabgeordneten abschlie­ßend.

Allgemein

Medienkompetenz: Auf dem Weg zur 4. Kulturtechnik?

Die Ver­an­stal­tung „Medi­en­kom­pe­tenz: Auf dem Weg zur 4. Kul­tur­tech­nik?“ fin­det am Mon­tag, 24. Janu­ar von 19:30 — 22:30 am Kunst und Medi­en­cam­pus Ham­burg in Ham­burg, Fin­ken­au 35 statt. Medi­en­kom­pe­tenz ist in aller Mun­de, denn Medi­en sind inte­gra­ler Bestand­teil unse­res Lebens. Daher gehört es zu den gro­ßen aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen, die Men­schen zu befä­hi­gen, infor­miert, selbst­be­stimmt und kri­tisch mit (digi­ta­len) Medi­en umge­hen zu kön­nen. Medi­en­kom­pe­tenz in die­sem Sin­ne wird zur Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­ti­on. Doch wie muss ein Medienkompetenz‐​Konzept aus­se­hen, dass die­sen Ansprü­chen gerecht wird und alle Alters­tu­fen erreicht?

Dies möch­ten wir am 24.1. dis­ku­tie­ren und dafür hat die SPD kom­pe­ten­te Gesprächs­part­ner ein­ge­la­den:

  • Prof. Dr. Uwe Hase­brink, Direk­tor des Hans‐​Bredow‐​Instituts für Medi­en­for­schung an der Uni­ver­si­tät Ham­burg
  • Tho­mas Fuchs, Direk­tor der Medi­en­an­stalt Ham­burg Schleswig‐​Holstein
  • Chris­ti­an Mey­er, Lei­ter der TIDE Aka­de­mie
    — Joeran Muuß‐​Merholz, Agen­tur für Bil­dung, Orga­ni­sa­ti­on, Kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Micha­el Val­len­dor, Pro­jekt­lei­ter des Ham­bur­ger Netbook‐​Projekts
  • Aydan Özo­guz, MdB — Enquete­kom­mis­si­on Inter­net und Digi­ta­le Gesell­schaft — Bericht­erstat­te­rin „Medi­en­kom­pe­tenz“ 

Ein­füh­ren in die Ver­an­stal­tung wird Hans­jörg Schmidt, der die aktu­el­len Initia­ti­ven der SPD Ham­burg ein­lei­tend zusam­men­fasst.

Links