Arbeitskreis Digitale Gesellschaft

SPD Schleswig-Holstein

Arbeiten 4.0

Die neue schöne Arbeitswelt: Roboter übernehmen… nicht

Es gäbe kei­ne per se schlech­te oder gute Tech­no­lo­gie, schrieb der Futu­ro­lo­ge Sta­nis­law Lem in Sum­ma Tech­no­lo­giae, „[s]ie lie­fert die Mit­tel und Werk­zeu­ge – das Ver­dienst bzw. die Schuld für ihre gute oder schlech­te Ver­wen­dung liegt bei uns“. So wie die­se Aus­sa­ge frü­her auf die – fried­li­che und weni­ger fried­li­che – Anwen­dung von Atom­ener­gie zutraf, trifft sie heu­te auch auf das Inter­net, die Ver­net­zung und Digi­ta­li­sie­rung zu. mehr…

Buchtipp

Wollen wir wirklich frei sein?

„Der Mensch ist ein Luxus­we­sen“[1], schreibt Byung‐​Chul Han in Psy­cho­po­li­tik und meint mit Luxus eine Lebens­form, die frei von Not­wen­dig­keit ist. Es ver­wun­dert daher nicht, dass das Inter­net auf die Men­schen eine so gro­ße Anzie­hungs­kraft aus­übt, wur­de das digi­ta­le Netz doch ursprüng­lich als Medi­um unbe­grenz­ter Frei­heit gefei­ert: „Der ers­te Wer­be­slo­gan von Micro­soft ‚Whe­re do you want to go today?‘ sug­ge­rier­te die gren­zen­lo­se Frei­heit und Mobi­li­tät im Web.“ Doch „[d]iese anfäng­li­che Eupho­rie erweist sich heu­te als eine Illu­si­on“. mehr…